Ereignisse zum Spiel gegen Pasching Juniors

In der siebten Runde der Bezirksliga Ost konnte die Union Wolfern bei den FC Pasching Juniors nur verlieren. Die Paschinger hatten bisher erst einen Punkt geholt und im Durchschnitt rund vier Gegentore kassiert. Die Gäste hingegen konnten sich nach dem schlechten Saisonstart etwas rehabilitieren. Doch vereinsintern kriselt es gewaltig - so ist immer wieder zu hören, dass die Mannschaft nicht mehr voll und ganz hinter ihrem Übungsleiter steht.

Schweizer Käse in Pasching

Stevo Rozic brachte die Heimischen nach zirka 20 Minuten in Führung. Die Pasching Juniors spielten befreit auf und konnten ihre fußballerischen Qualitäten auf den Platz bringen. Immer wieder konnten sich die Juniors in Szene setzen und der löchrigen Wolfern-Abwehr Probleme bereiten. Die einzige nennenswerte Aktion im Strafraum der Heimischen war in Minute 30, als die Gäste nach einem vermeintlichen Foul von Torhüter Gaisbauer Elfmeter reklamierten. Ansonsten war nur eine Mannschaft am Drücker - die sehr stark spielende und nicht wieder zu erkennende Juniors-Mannschaft. Georg Offenthaler war es abermals zu verdanken, dass die Gäste zur Halbzeit nicht höher in Rückstand geraten sind.

Rozic-Festspiele im Waldstadion

Dominik Gruber stellte nach rund 55 Minuten den Spielverlauf komplett auf den Kopf. Nach mehreren Großchancen für den überragenden 10er der Paschinger - Stevo Rozic - traf Dominik Gruber zum 1:1. Danach wurden die bisher schwachen Verteidiger der Wolferner gedemütigt. Stevo Rozic traf in der 62., 63. und 65. Minute zum 2:1, 3:1 und 4:1 - so mancher Besucher dachte in diesen Momenten an den Auftritt von Robert Lewandowski vor wenigen Tagen. Sulzner ließ die Wölfe nochmals aufheulen. Er versenkte einen Freistoß in Minute 70 zum 4:2. Danach traf er auch noch zum 4:3. In Summe war der Heimsieg hoch verdient. Alleine Rozic hätte in dieser Partie noch weitere vier Treffer markieren können. Ob an diesem Leistungsaufschwung der neue "Star-Trainer" Mario Hieblinger verantwortlich ist bleibt offen.

Die vierte Saisonniederlage der "Wölfe" blieb nicht ohne Konsequenzen, trennte sich der Tabellenzwölfte vor rund einer Stunde von Trainer Thomas Slach, der die Mannschaft erst im Sommer übernommen hatte.

Markus Glück, Sektionsleiter Union Wolfern:
"Die Niederlage in diesem Sechs-Punkte-Spiel war bitter. Denn beim Stand von 0:0 hatten wir mit einem Lattenpendler von Sulzner Pech und sind dann in Rückstand geraten. Nach dem Ausgleich hat die Mannschaft ohne Rückversicherung nach vorne gespielt und war hinten demnach sehr anfallig. Aufgrund der Tabellensituation haben wir uns schon vor dem Spiel Gedanken gemacht. Soeben habe ich mit Thomas Slach ein sachliches Gespräch geführt: Er hat seinen Rücktritt angeboten und haben uns auf eine Trennung verständigt. Bis auf Weiteres wird 1b-Coach Thomas Zwirchmayr, der uns im Frühjahr vom Abstieg bewahrt hat, die Mannschaft betreuen. Ab sofort steht jedoch die Suche nach einem neuen Trainer im Vordergrund".

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren